Tipps zur Holzbearbeitung

Schleifen mit dem Schleifpapier:

Dies ist ein Holzbearbeitungstipp, den fast jeder mit ein wenig Erfahrung in der Holzbearbeitung kennen sollte. Es wird mit der Holzmaserung geschliffen. Durch das Schleifen mit und nicht gegen die Maserung können Sie ein glattes Gesicht erzeugen, ohne Kratzer zu hinterlassen.

Ich gehe die Grade durch:

Diese nächste Holzarbeiten Spitze beinhaltet auch die Verwendung von Schleifpapier und heißt durch die Sorten gehen. In diesem Fall verwenden Sie mehrere Sorten Schleifpapier, um eine extrem glatte Oberfläche zu erhalten.

Sie beginnen mit einer kleinen Zahl wie 80, bis Sie zu einer Zahl wie 200 kommen. Dies wird sicherstellen, dass Ihr Stück Holz unglaublich glatt ist. Diese Sortennummern befinden sich auch auf der Rückseite Ihrer Schleifpapierstücke.

Lösen von Schleifpapierfasern:

Diese Holzbearbeitungsspitze ist auch ein Tipp, den viele Menschen, die regelmäßig Handarbeit leisten, kennen sollten. Sie lockert die Fasern oder Schleifmittel der Schleifpapiere auf.

Wenn Sie Schleifpapier kaufen, ist es ziemlich steif. Wenn Sie es sofort mit einem Schleifblock schleifen, bekommt das Schleifpapier große Falten.

Eine Methode, um dies zu verhindern, ist, eine gerade Kante zu finden, z.B. an einem Holz- oder Möbelstück. und zu kaufen, zwei Ecken des Schleifpapiers zu greifen und es ein paar Mal entlang der Kante zu führen, damit sich die Schleifpapiere lösen und das Schleifpapier leicht wellt.

In diesem Fall wissen Sie, dass es einsatzbereit ist und leichter um den Schleifblock herum passt.

Verhindern Sie Splitterbildung:

Diese Holzbearbeitungsspitze beinhaltet das Schneiden von Holz entweder mit einer Hand- oder Gesenkssäge, obwohl Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Gesenkssäge auf dieses Problem stoßen werden.

Es gibt Hölzer, die anfälliger für Splitter sind, wie z.B. Meranti, und das Schneiden mit Werkzeugen wie einer Stichsäge kann dazu führen, dass die Kante absplittert.

Eine einfache Möglichkeit, dies zu verhindern, ist das Anbringen von Abdeckband an der zu schneidenden Stelle, um ein Zersplittern der Holzfasern zu verhindern.

Eine weitere Möglichkeit, Splitterbildung zu vermeiden, besteht darin, zuerst mit einem Markiermesser entlang einer markierten Linie zu schneiden, dies sollte die oberen Fasern schneiden und einen geraden Schnitt erzeugen.

Versenkte Löcher:

Ein weiterer Tipp für Holzarbeiten, wenn Sie etwas wie ein Möbelstück bauen und Schrauben verwenden, ist es am besten, zuerst ein Senkloch zu machen, um die Schraube zu verbergen.

Ein Senkloch kann für jede Schraube gemacht werden, aber es ist am besten, Senkschrauben zu verwenden. Die beste Art, das Senkloch herzustellen, ist mit einem montierten Tisch- oder Säulenbohrer, aber ein Akkubohrer kann verwendet werden, obwohl mehr Präzision erforderlich ist.

Am besten beginnt man mit dem größeren Ganzen, das gerade so weit aufbohrt, dass die Schraube verdeckt wird, und verwendet dann den kleineren Bohrer, da er aufgrund des bereits vorgebohrten großen Lochs leicht zentrieren sollte.

Nachdem die Schraube eingesetzt wurde, können Sie sie mit etwas Dübel abdecken, um die Schraube vollständig zu verdecken oder ein Merkmal aus den Löchern zu machen.

Entfernen von überschüssigem Staub:

Es ist wichtig, dass Sie den gesamten überschüssigen Staub und Schmutz von Ihrer montierten Arbeit entfernen, bevor Sie eine Oberflächenbehandlung vornehmen.

Dies ist, um sicherzustellen, dass Ihre Oberfläche gleichmäßig und glatt aufgetragen werden kann und wenn Staub eingeschlossen ist, wird sie für immer eingeschlossen und Sie können sie sehen.

Der beste Weg, überschüssigen Staub zu entfernen, ist, ein leicht feuchtes Tuch zu verwenden und den fertigen Auftrag abzuwischen, aber stellen Sie sicher, dass er nicht zu feucht ist, da sonst Ihr Holz anschwellen könnte.

Klebestellen:

Manchmal kann es vorkommen, dass Sie nach dem Auftragen einer Oberflächenbehandlung auf Ihre fertige Holzarbeit helle Flecken bekommen. Dies wird durch getrockneten Klebstoff verursacht, der nicht von der Oberfläche entfernt wurde.

Um diese Stellen zu lokalisieren, bevor Sie eine Endbearbeitung vornehmen, können Sie Ihre Arbeit mit einem denaturierten Alkohol abwischen. Der verdunkelt das Holz vorübergehend und legt die Stellen frei und man kann sie dann abschleifen.

Erhebe das Holz:

Diese Holzbearbeitungsspitze ist eine Technik, die verwendet wird, um Beulen in Ihrem Holz zu entfernen, indem die Oberfläche angehoben wird. Dies kann auf zwei Arten geschehen, nämlich durch Quellen mit Wasser oder durch Aufsteigen mit einem feuchten Tuch und Eisen.

Sie können kleine Mengen Wasser auf die Delle auftragen, was dazu führt, dass sie anschwillt und aufsteigt. So können Sie die Oberfläche plan schleifen. Die andere Möglichkeit ist ein feuchtes Tuch auf die Oberfläche aufzutragen, auf der sich die Beulen befinden.

Sie bügeln dann das Tuch, wie Sie es von Ihren Tüchern gewohnt sind. Das sollte dazu führen, dass die Beulen aufsteigen und Sie sie flach schleifen können. Achten Sie darauf, dass Sie das Tuch nicht zu lange bügeln, da Sie das Tuch und das Holz verbrennen können.

Schleifblöcke:

Wenn Sie große oder lange Holzstücke von Hand mit Schleifpapier schleifen dann machen Sie dies mit einem Schleifblock. Ein Schleifblock ist ein Block aus Holz oder Kork, den Sie mit einem kleinen Stück Schleifpapier umwickeln.

Schleifblöcke machen das Schleifen von Hand viel einfacher, komfortabler und gleichmäßiger, da Sie den Block zur Unterstützung Ihrer Hand haben. Sie sind sehr einfach herzustellen oder ein richtiger Schleifbock kann in fast jedem Baumarkt gekauft werden.