Fakten über Holz

Hartholz, Weichholz,…

Hartholz

Laubhölzer oder Harthölzer sind im Allgemeinen langlebiger und dichter als Nadelhölzer oder Weichhölzer, obwohl nicht alle härter sind als Nadelhölzer, die Hauptunterschiede zwischen ihnen sind botanisch.

Sie können Hartholzbäume anhand von Merkmalen wie z.B. ihren Blättern identifizieren, da diese Baumarten breitere Blätter haben als Weichhölzer.

Harthölzer haben oft eine dunklere Farbe als Nadelhölzer und die meisten sind aufgrund dickerer Zellwände dichter, obwohl das wiederum nicht bedeutet, dass alle dichter sind als Weichhölzer.

Der Hauptunterschied zwischen einem harten und einem weichen Holz besteht in den Gefäßen oder Poren in ihren Mikrostrukturen. Gefäße sind wie Rohre, die durch den Baum laufen und als Leitungen für Wasser und Nährstoffe in den äußeren Holzschichten eines wachsenden Baumes dienen.

Die Zellen in diesen Wäldern sind geschlossen, so dass sie nicht wie eine Leitung funktionieren können, und deshalb haben sie Gefäße, in denen Weichhölzer nicht funktionieren.

Viele Menschen kaufen gerne Hartholzmöbel, Holzverkleidungen oder Böden, weil die Mehrheit der Menschen ziemlich dicht ist, was bedeutet, dass sie bei guter Pflege lange halten und widerstandsfähiger gegen Dellen und Kratzer sind.

Diese Hölzer sind auch gut geeignet, um wirklich starke Holzverbindungen wie die Zapfenverbindung herzustellen, da sie oft dicht sind.

Weichholz

So wie Laubhölzer, Nadelhölzer oder Weichhölzer nicht unbedingt weich oder weniger dicht sind, ist es nur wahrscheinlicher, dass sie weicher sind als Laubhölzer. Die visuellen Unterschiede zwischen Weichhölzern und Harthölzern bestehen darin, dass sie in der Regel heller und weicher sind.

Weiche Hölzer stammen von Bäumen, die Nadelbäume sind. Das bedeutet, dass ihre Blätter normalerweise nadelförmig sind, anstatt breit wie die Blätter eines harten Holzbaumes.

Der Unterschied in einer weicheren Holzstruktur besteht darin, dass sie keine Gefäße wie härtere Hölzer haben, da ihre Zellen offen und nicht geschlossen sind. Im Gegensatz zu Harthölzern, die es ihnen ermöglichen, als Leitungen zu fungieren und Nährstoffe und Wasser im gesamten Baum zu liefern.

Da Weichhölzer über offene Zellen verfügen, können sie dadurch auch Dinge besser aufnehmen als die meisten Harthölzer. Es erleichtert auch die Behandlung von Weichhölzern und erhöht deren Haltbarkeit.

Da diese Hölzer gut verarbeitbar und klebbar sind, sind sie ein gutes Holzprodukt für den Möbel- oder Schrankbau.

Kiefer ist ein erschwingliches Weichholz, das auch dichter ist als einige harte Hölzer. Weshalb es ein sehr nützliches Produkt für Innenmöbel sein kann, wenn Sie mit einem Budget arbeiten, aber ein Vollholz anstelle einer gefertigten Platte wie Spanplatte verwenden möchten.

Reifung

Die Lagerung von Holz dient zum Trocknen des Holzes. Dies kann dazu führen, dass es schrumpft, aber es hilft, Verzug und Spaltung zu verhindern. Es wird leichter und stärker und es wird einfacher zu bearbeiten.

Es gibt drei Hauptmöglichkeiten, die Feuchtigkeit im Holz zu reduzieren, darunter Ofen, Luft oder Chemikalien. Die Verwendung eines Ofens zur Reduzierung des Wasserverbrauchs erfordert einen großen Ofen zur Reduzierung des Feuchtigkeitsgehalts eines Holzstapels. Er findet häufig Verwendung, weil er ungiftig, ziemlich schnell und einfach ist.

Das Trocknen durch Luft zur Wasserreduzierung gilt als sehr zeitintesive Methode. Das Holz tocknet dabei an der Luft.

Die Einsatz von Chemikalien zur Reduzierung des Wasserverbrauchs des Holzes ist manchmal giftig und kann die Farbe des Holzes verändern.

Diese Holzart ist ein gutes Holzprodukt für Dinge wie Gartenmöbel und Tischlerei. Da die Reduzierung des Feuchtigkeitsgehalts dazu beiträgt, Witterungseinflüsse und Schwellungen zu vermeiden. Für Innenmöbel ist es allerdings unvorteilhaft.

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre eigenen Gartenmöbel herzustellen, ist ein Holz wie z.B. gewürzte Kiefer ein gutes Produkt. Da es ziemlich preiswert ist und weil es getrocknet wurde, werden fast alle seine Stärken erhöht.

So ist beispielsweise die Fähigkeit des Holzes, eine Oberfläche oder einen Klebstoff aufzunehmen. Aufgrund des geringeren Feuchtigkeitsgehalts noch besser als unbehandelte Kiefer. Aus diesem Grund ist das getrocknete Holz eine gute Wahl für Outdoor-Produkte.

Im letzten Beitrag lesen Sie alles über nachhaltige Forstwirtschaft.